• Marion Kiener

Wann ist eine viszerale Therapie sinnvoll - und wann nicht?



In diesem Artikel erfahren Sie von mir, bei welchen Beschwerden ich Ihnen helfen kann, eine viszerale Therapie sinnvoll ist und wann nicht. Was genau die viszerale Therapie ist und wie so eine Therapieeinheit abläuft, erfahren Sie in meinem Artikel Was ist viszerale Therapie.


Definition viszerale Therapie In der viszeralen Therapie werden die Organe behandelt. Wenn wir uns bewegen, sind nicht nur unsere Gelenke und Muskeln beteiligt, sondern zu einem großen Teil auch unsere Organe. Bewegungsapparat und Organe stehen in starker Wechselwirkung zueinander. Dieses enge Zusammenspiel bildet die Grundlage für die viszerale Therapie.

Inhalt dieses Blogartikels

1. Viszerale Therapie ist sinnvoll, bei Beschwerden an den inneren Organen

Unsere Organe müssen flexibel und gegeneinander gut verschieblich sein. Das gewährleistet zum einen eine „reibungslose“ Beweglichkeit und zum anderen eine einwandfreie Funktion der einzelnen Organe. Verklebungen und Dysfunktionen führen zu Beschwerden am Organsystem und am Bewegungsapparates.

Beispiele für Beschwerden an den inneren Organen:

  • Immer wieder kehrende Magenentzündungen oder Magenbeschwerden

  • Sodbrennen

  • Verdauungsstörungen: Verstopfung oder Durchfall

  • Darmkrämpfe

  • Blähungen

  • Herzbeschwerden

  • Atemprobleme: Druckgefühl auf der Brust

2. Bei Schmerzen an der Wirbelsäule oder an den Gelenken

Bei Beschwerden, Einschränkungen, Schmerzen oder Entzündungen des Bewegungsapparates, ist es sinnvoll auch die inneren Organe und ihre Funktion anzusehen. Beispiele für Beschwerden am Bewegungsapparat, die durch eine Dysfunktion der inneren Organe ausgelöst oder beeinflusst werden:

  • Schmerzen in Hüft-, Knie- oder Schultergelenk

  • Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule oder der Rippen

  • Nackenschmerzen


3. Nach Operationen im Bereich des Brustkorbs oder des Bauchraums

Hatten Sie eine Operation im Brustkorb oder Bauchraum? Große Operation, wo der gesamte Brust- oder Bauchraum eröffnet wird und auch kleine Operationen wie arthroskopische oder minimalinvasive Eingriff führen immer zur Bildung von Narbengewebe und führen zu Verklebungen im Gewebe.

Unser Brustkorb, Bauchraum und die inneren Organe sind von deinem speziellen Gewebe umhüllt. Das Besondere an diesem Gewebe, es produziert eine Flüssigkeit, die dafür sorgt, dass unsere Organe flexible und gut verschieblich sind.

Narbengewebe ist nicht fähig, diese Flüssigkeit zu produzieren.

Entzündungen, Trauma, und lang anhaltende Spannungen haben ebenfalls einen negativen Einfluss auf die Produktion dieser Flüssigkeit.

Dadurch entstehen Verklebungen, Dysfunktionen und Beschwerden an den inneren Organen und den Gelenken des Körpers.

4. Sie haben Schmerzen, aber alle Befunde sind unauffällig - ein Fall für die viszerale Therapie

Sie leiden an Schmerzen an der Wirbelsäue, an den Gelenken oder haben Beschwerden an einem inneren Organ, wie immer wiederkehrende Magen- oder Blasenentzündung? Aber Röntgen, MRT und andere Untersuchungen sind ohne Befund? Es wird keine strukturelle Ursache für ihr Problem gefunden? Dann ist die viszerale Therapie genau das Richtig für Sie.

Hier liegt die Ursache der Beschwerden meist in einer Dysfunktion oder eingeschränkten Funktion des Organs oder des Gelenks. Wichtig ist zu verstehen, dass es hier eine sehr enge Verbindung gibt und sich beides gegenseitig beeinflussen kann. Funktionelle Ursachen für Beschwerden am Bewegungsapparates lassen sich sehr gut mit der viszeralen Therapie oder der FOI Therapie behandeln.


5. Wenn Sie an Schwindel, Kopfschmerzen oder Tinnitus leiden

Durch die viszerale Therapie lassen sich Schwindel, Kopfschmerzen und Tinnitus sehr gut und nachhaltig behandeln.

Auslöser für diese Beschwerden kann auch ein Sturz auf die Schulter oder auf das Gesäß sein. Durch den Sturz baut der Körper ein Kompensationsmuster, in der Therapie sprechen wir von einer sogenannten Läsionskette, auf. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Spannung in der Muskulatur und in den Faszien. Mit der Zeit bildet der Körper immer mehr solcher Läsionsketten und es wird schwieriger diese zu kompensieren. Was passiert dadurch?

Es entstehen Kopfschmerzen, Schwindel oder anderen Beschwerden und Schmerzen ohne, dass es für Sie einen nachvollziehbaren Auslöser dafür gibt. Daher kann die eigentliche Ursache der Beschwerden, auch schon länger in der Vergangenheit zurückliegen.

Sie haben Kopfschmerzen oder Schwindel? Massagen oder Dehnübungen helfen Ihnen für eine kurze Zeit, aber die Beschwerden kommen immer wieder zurück?

Dann liegt sehr wahrscheinlich eine oder mehrere solcher Läsionsketten vor. Um diesen aufzulösen, braucht es therapeutische Hilfe, damit Sie die Ursache für ihre Beschwerden, nachhaltig lösen.


6. Gibt es Situationen, in denen die viszerale Therapie nicht sinnvoll ist?

Die Schwangerschaft selbst ist von ihrer Wirkung her die größte viszerale Therapie, dadurch werden Organe verschoben und Verklebungen lösen sich. Die viszerale Therapie kann in der Schwangerschaft angewendet werden, ist bei Problemen sehr hilfreich und bringt eine Erleichterung für die Betroffenen.

Wichtig ist, dass ihr Therapeut /ihre Therapeutin die entsprechende Zusatzausbildung für Schwangerschaft und Geburt in der viszeralen Therapie hat. Ich besitze diese Zusatzausbildung nicht.


Direkt nach einer Operation ist es nicht sinnvoll im Operationsbereich zu behandeln. Nach der Operation ist es wichtig, die Wundheilungsphasen der betroffenen Struktur zu beachten und dem Gewebe Zeit für die Heilung zu geben. Ja nach Größe der Operation macht eine viszerale Therapie nach 4-6 Wochen Sinn. Allerdings lässt sich mit der viszeralen Therapie die Wundheilung unterstützen, indem die umliegenden Strukturen behandelt werden und Spannung aus dem Gewebe genommen wird. Daher ist es auch direkt nach einer Operation viszerale Therapie sinnvoll und unterstützt die Wundheilung.



Sie haben Lust auf einen Termin zur viszeralen Therapie oder noch offene Fragen?

Kontaktieren Sie mich und buchen Sie ihren Termin bei mir.