• Marion Kiener

Was ist die LSVT BIG® Therapie und wie hilft sie bei der Parkinson Erkrankung?


Gleich nach der Ausbildung entschied ich mich für die Arbeit in der neurologischen Rehabilitation. In dieser Zeit habe ich auch das Therapiekonzept LSVT BIG® kennengelernt und eine Fortbildung darin absolviert. Mit diesem Konzept durfte ich vielen Betroffenen der Parkinson Erkrankung Bewegungsübungen vermitteln und Erfolge mit ihnen feiern.

In diesem Artikel stelle ich dir die Hauptsymptome der Parkinson Erkrankung und die Therapieform LSVT BIG® vor.


Hauptsymptome der Parkinson Erkrankung


Eines der ersten Symptome der Diagnose Parkinson ist das Zittern der Hände. Hierbei handelt es sich um ein Muskelzittern, das auch Tremor genannt wird. In vielen Fällen tritt das Zittern im Ruhezustand auf. Das bedeutet, dass der Tremor in Ruhesituationen besonders ausgeprägt ist und in der Bewegung verschwindet.

Des Weiteren kann es zu einer Verlangsamung der Bewegungsabläufe kommen, der sogenannten Bradykinese. Betroffene können Bewegungen oft nur verzögert einleiten, dadurch kann es zum Beispiel zu Probleme beim Aufstehen und Losgehen kommen.


Ein weiteres Symptom ist die Muskelsteifigkeit, der sogenannte Rigor. Hier spannen sowohl die Beuge- als auch die Streckmuskulatur permanent an und ziehen sich zusammen. Dies führt dazu, dass der gesamte Körper steifer wird und es dem Betroffenen immer schwerer fällt eine Bewegung durchzuführen.


Mit der Zeit kann es auch zu Veränderungen im Gangbild kommen. Die Schritte werden kleiner, die Schritthöhe kann reduziert sein und es kommt zu einem Schlurfen. Im Alltag macht sich dies so bemerkbar, dass die Betroffenen zum Beispiel öfter an einem Teppich hängen bleiben und stolpern.

Durch die kleinen Schritte wird das Tempo geringer. Ebenso kann es sein, dass das Mitschwingen der Arme reduziert ist oder diese kaum noch mitschwingen.

Manchmal verharren Betroffene mitten im Bewegungsablauf und wirken wie eingefroren. Sie stehen auf und möchten losgehen, die Füße bleiben aber am Boden kleben und sie kommen nicht vorwärts, oder sie gehen durch eine Tür und im Türrahmen bleiben sie stehen und kommen nicht mehr weiter. Dies wird auch als Freezing bezeichnet.

Die oben genannten Beschwerden können bei starker Ausprägung zu Gang- und Gleichgewichtsstörungen führen.

Was ist nun die LSVT BIG® Therapie und wie hilft sie den Betroffenen?


Das Lee Silverman Voice Treatment ist ein spezielles Behandlungskonzept, das in den USA in den 2000er Jahren für Patienten mit idiopathischen Parkinson-Syndrom entwickelt wurde.


Es ist eine 4-wöchige Therapie und findet an jeweils 4 aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche statt. Das sind insgesamt 16 Therapieeinheiten à 60min inklusive Aufnahme- und Endbefund.


Bei LSVT BIG® liegt der Fokus auf dem Einüben großer Bewegungsamplituden.

Das Ziel dabei ist die Behandlung der parkinsontypischen Bewegungsstörung, der sogenannten Bradykinese. Durch intensives Wiederholen und ständige Erfolgskontrolle durch den Therapeuten können die Betroffenen wieder auf ungenützte Bewegungsmöglichkeiten zugreifen und diese bewusst in den Alltag integrieren.

Das Training findet im Sitzen, Stehen, beim Gehen und bei für den Betroffenen relevanten alltäglichen Handlungen, wie zum Beispiel das Anziehen der Jacke statt.


Wie sieht so ein LSVT BIG® Einheit aus?


In der ersten Einheit wird eine genaue Anamnese und ein Befund erstellt. Und gemeinsam mit dem Betroffenen die aktuelle Situation zu ermitteln und ein individuelles Ziel für die Therapie zu formulieren.


Im nächsten Schritt werden die Standardübungen vorgezeigt und gemeinsam erlernt.

Wichtig ist, dass die Übungen anstrengend sind und die Patienten fordern, dabei sicher und ohne Sturzgefahr ausgeübt werden können. Ein guter Therapeut wird die Übungen sensibel an die individuellen Fähigkeiten des Patienten anpassen.

Das wichtigste Augenmerk bei der Durchführung der Übungen sind die großen Bewegungen. Nach dem Motto 'THINK BIG'.


Nach den Standardübungen überlegt sich der Therapeut funktionelle Übungen, die zum Ziel der Betroffenen passen, um diese Bewegungsabläufe im Alltag wieder leichter durchführen zu können.

Beispiele für funktionelle Übungen sind das Aufstehen und Hinsetzen, das Öffnen eines Drehverschlusses, aus dem Stand umdrehen oder über ein Hindernis steigen.

Was kann sich durch die Therapie verbessern:

- Die Gehgeschwindigkeit nimmt durch Vergrößerung der Schrittlänge zu

- Verbessertes Gleichgewicht

- Bessere Mobilität des Oberkörpers

- Verbesserungen bei Tätigkeiten im Alltag, zum Beispiel bei der Körperpflege oder im Haushalt

Durch die Anwendung der LSVT BIG® Bewegungsübungen im Alltag entsteht zunehmend eine Situation des permanenten Übens, sodass die verbesserten Bewegungsabläufe immer mehr automatisiert und selbstverständlich werden.

Fragen zum Therapiekonzept LSVT BIG® beantworte ich Ihnen gerne.


Hier finden Sie meine Kontaktdaten